Warning: Creating default object from empty value in /home/mediares/public_html/blog/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 12
Im Test: Walimex Pro Powerstation FX » Akku, Powerstation, Hersteller, Betrieb, Gerät, Umhängetasche, Leistung, Versuch, Ausgangsspannung, Ausgang » mediaresort - Blog

Rss

Im Test: Walimex Pro Powerstation FX

Philipp Reder durfte die Powerstation FX einige Wochen intensiv nutzen und hat diese auch gleich behalten. Er liefert uns hier seine Eindrücke und technische Angaben, welche er gemessen hat. Bei Fragen dürft Ihr gerne die Kommentarfunktion nutzen.

Seit Mitte März durfte ich die Power Station FX von Walimex testen. Da es sich hierbei um ein elektronisches Gerät für ca. 650 Euro handelt, habe ich mich nicht gescheut, dieses intensiv zu testen, sowie technische Daten, die nicht vom Hersteller veröffentlicht wurden, zu ermitteln.

Vergleichbare USV-Geräte sind schon weit günstiger zu haben, deshalb entschloss ich mich die Elektronik auf Herz und Nieren zu prüfen. Beim Versuch die Powerstation an ihre Grenzen zu bringen, überraschte diese mich nicht nur einmal. Um die vollen 750 W Dauerausgangsleistung (laut Hersteller) zu erreichen, stießen wir mit unseren Mittel schnell an unsere Grenzen. Wir hatten leider lediglich einen 105 Ah Bleigelakku zur Verfügung , den wir über die externen Klemmen mit der Powerstation verbunden hatten. Diese verfügt über einen Niederspannungsschutz, welche den Akku vor Tiefentladung schützt.
Deshalb schaltete die Powerstation bei ca. 450W Ausgangsleistung ab, da die Eingangsspannung nicht mehr ausreichte und unser Akku schlapp machte. Ein sehr positiver Punkt, um den Akku zu schützen.

Eingangsseitig hatten wir mittels Stromzange über 50A und knapp 11V gemessen, der Leitungswiderstand bei diesem Versuch lies aber leider nicht mehr zu und wir mussten abbrechen.
Hierbei mussten wir auch feststellen, dass die externen Anschlüsse mit dem internen Akku verbunden sind und bei leerem Akku hohe Lade- und Endladeströme fliesen. Wir empfehlen deshalb den internen Akku bei Betrieb über eine externe Energiequelle zu entfernen. Elektrotechnisch hätte man dieses Problem mit einem einfachen Wechselschalter kompensieren können.

Positiv empfanden wir die robuste Umhängetasche, welche man seitlich öffnen kann, so dass die Lüfter auch in der Tasche genügend Luft ansaugen können. So ist auch im Betrieb die Powerstation gut geschützt und überhitzt nicht.
Da laut Hersteller eine Schutzklasse von IP20 angegeben ist, sollte man das Gerät allerdings nur in geschützter Umgebung betreiben, also vor allem nicht bei Regen oder ähnlichen Wetterverhältnissen in Betrieb nehmen. Vor Dreck und Staub schützt die Tasche recht gut, allerdings auch hier sollte man es nicht übertreiben. Immerhin arbeitet man doch mit 230V und im extrem Fall kann dies sehr gefährlich werden.

Überzeugt hat uns auch der mit 9 Ah angegebene Akku, welcher bei einem Walimex VC-300 Blitzkopf mit ca. 150 W Einstelllicht volle 20 Minuten durchgehalten hat. Diesen Test wiederholten wir drei mal und mussten lediglich gegen Ende immer ein sehr leichtes Flackern feststellen, bevor der Tiefentladungsschutz eingegriffen und automatisch den Ausgang abgeschaltet hat.
Ohne Einstelllicht kommen wir mit dem VC-300 auf ca. 500 Blitzauslösungen.
Im Akku selbst sind 22 Ni-MH Monozellen, jeweils 11 in Reihe mit einer Kapazität von 4500mAh – Gesamtkapazität somit bei 9 Ah, verbaut. Pro Zelle ist eine Nennspannung von 1,2V und eine Gesamtnennspannung von 13,2V vorhanden. Somit ist der Akku problemlos an der KFZ-Steckdose aufladbar.

Betreibt man die Powerstation über einen externen Akku, sollte man dann auf kurze Zuleitungen und große Querschnitte achten. Je nach Leistungsbedarf sollten es zwischen 10-16qmm sein, da der Eingang mit 3x30A KFZ Schmelzsicherungen abgesichert ist und die Kabel dadurch recht schnell warm werden können.
Bei unseren Messungen stellten wir außerdem fest, dass die drei eingebauten Steckdosen auf einem Wechselrichter hängen, somit ist egal ob man ein Gerät mit 750W anschließt, oder drei, die insgesamt diese Leistung aufnehmen.
Mittels Digital-Oszilloskop haben wir uns die Ausgangsspannung angeschaut und konnten lediglich eine minimal Restwelligkeit (zu vernachlässigen) feststellen.
Die Leerlaufspannung direkt am Ausgang lag bei 232V und 50Hz, bei Belastung (400w Ausgangsleistung) sank die Ausgangsspannung auf 231V, die Ausgangsfrequenz blieb gleich.
Dadurch ist die Powerstation prinzipiell für alle Elektrogeräte die mit 230v und 50 Hz Arbeiten geeignet.

Positives:

  • Sehr hohe Kompatibilität durch reinen Sinus
  • Externer Anschluss für Energieversorgung
  • 750 W Dauerleistung
  • Laden des internen Akkus per KFZ Steckdose 12 V
  • Lieferung in einer robusten Umhängetasche
  • 9 Ah als Wechselakku
  • Aktive Gebläsekühlung

Negatives:

  • Hoher Leerlaufstrom von 0,7-1 A
  • Ungenaue Akkuanzeige
  • Geringe IP Einstufung (IP20)
  • Teurer Ersatzakku
  • Kein Trennschalter zwischen internem/externem Akku
  • Leistungsanzeige über LED recht umständlich

Unser Fazit:
Ein sehr nettes Spielzeug und eine günstige Option zu portablen Blitzgeneratoren mit der Möglichkeit zur günstigen Erweiterung über einen externen Akku.
Die technischen Daten der Powerstation FX überzeugen im Preis / Leistungs Verhältnis.
Ich durfte die Powerstation FX nun 3 Wochen intensiv testen und hatte diese bei 5 Shootings dabei. Mich hat sie überzeugt und wird die nächsten Jahre ihre Dienste bei mir verrichten.
Ich werde sie zusätzlich etwas erweitern und mit zwei 18Ah Bleigel Akkus ausstatten, da ich meistens mehr Leistung benötige. Auch die Kundenresonanz war sehr positiv, da man seinen eigenen Strom mitbringt und somit nicht auf Steckdosen und lange Kabel angewiesen ist.

Alle Produktinformationen der Power Station FX findet Ihr bei uns im Shop

Comments (6)

  1. Joerg Mueller

    Hallo und guten Abend.

    Ich habe gerade Ihren Test des Fx gelesen und wäre durchaus an diesem Gerät interessiert. Da ich genügend Studiogerät besitze, ist solch eine Lösung für outdoor Aufnahmen sehr reizvoll. Was mich hinsichtlich der Leistung besonders interessiert, ist der von Ihnen erwähnte 18Ah Bleigel Akku. Wo ist wäre dieser zu bekommen und ist der ohne Weiteres im Fx zu nutzen?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Mit ffeundlichen Grüßen

    Jörg Müller

  2. Hallo Jörg,
    den Bleigellakku kannst du leider nicht IN der Station nutzen da dieser für ein Einbau zu groß ist, allerdings verfügt die Station über die Möglichkeit fast alle 12V Gleichstromquellen extern anzuschließen, hierbei sollte man allerdings darauf achten das diese auch genügend Leistung bringt. Ich Persönlich hab meine Powerstation mit 2x18ah ausgestattet wodurch sie nun über 36ah verfügt. Im normalen shootingeinsatz konnten wir mit zwei walimex VC 400 ca. 3 stunden arbeiten und das mit eingeschaltetem einstelllicht auf niederer stufe.
    Das ganze sieht dann so aus, sollte aber etwas Fachkenntnis Vorraussetzen:
    http://s14.directupload.net/images/111015/lgc6xmtp.jpg

    glg phil

  3. Otto

    Hallo,
    ich habe auch eine Frage zu den Zusatzakkus: kann ich die ganz normal an die FX Powerstation anschließen oder muss ich da an der Powerstation irgentwelche Kabel umklemmen ?
    Über eine Antwort würde ich mich auch freuen
    Viele Grüße
    otto

  4. This is a topic that is near to my heart… Thank you! Exactly
    where are your contact details though?

  5. Roland

    Hi
    kann man die fx auch an eine im auto eingebaute batterie anhängen um so bei laufendem motor strom zu bekommen?

  6. I’m not that much of a internet reader to be honest but your sites really nice, keep it up!
    I’ll go ahead and bookmark your website to come back later on. Cheers

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *